Titelfoto
Seelsorgebereich | Gottesdienste | Ansprechpartner | Feedback |

Suche:

Dank für über sechs Jahrzehnte Wallfahrt

Der Kölner Erzbischof und Kardinal Rainer Maria Woelki hat am 13. Oktober 2017 in Alzen an der feierlichen Lichterprozession aus Anlass des 100. Jahrestages der Marien-Erscheinung von Fatima teilgenommen und die anschließende Festmesse zelebriert. Wie schon bei so vielen Fatimafeiern waren auch dieses Mal wieder rund 300 Gläubige, sowohl aus dem Oberbergischen, als auch aus dem benachbarten Siegerland und Westerwald in den kleinen Wallfahrtsort bei Morsbach gekommen. Zwei Frauen waren sogar eigens aus Neuss angereist.

In einer Andacht wurde zunächst der traditionelle Rosenkranz gebetet und der sakramentale Segen gespendet. Angeführt von der Fatima-Madonna, auf den Schultern getragen von kräftigen Männern, zog die Prozession dann durch Alzen. Beim Schein zahlreicher Kerzen und mit musikalischer Begleitung durch das Klangwerk Morsbach erschallten dabei feierlich Marienlieder durch den Ort.

Zurück in der voll besetzten Herz-Mariä-Kirche begrüßte Pfarrer Tobias Zöller den Kardinal mit den Worten: „Willkommen in Alzen, an der Peripherie des Erzbistums Köln und im Zentrum der Marienverehrung, dort, wo man nach Herzenslust und Laune katholisch sein kann.“

In seiner Predigt ging der 61-jährige Erzbischof unter dem Leitsatz „Siehe ich bin die Magd des Herrn. Mir geschehe nach Deinem Wort.“ auf das Wunder von Fatima und die weltweite Marienverehrung ein. Dabei wünschte er sich, dass wieder mehr „Der Engel des Herrn“, eine alte, katholische Glaubensbekundung, gebetet würde. Konkret sagte der Erzbischof zu Alzen: „Ich bin schon in früheren Jahren öfters hier gewesen, als ich als Weihbischof für die Region zuständig war. Von Herzen danke ich Ihnen, dass sie über mehr als sechs Jahrzehnte, Monat für Monat, hier diese Wallfahrt und diese Gebetsgemeinschaft aufrecht erhalten.“ Er erinnerte an die Kardinäle Frings, Höffner und Meisner, die alle schon in Alzen gewesen sind. „Heute freue ich mich, hier zu sein“, meinte Kardinal Woelki und griff die Begrüßungsworte von Pfarrer Zöller auf: „Trotzdem, dass Alzen an der Peripherie des Erzbistums liegt: Sie sind mitten im Herzen unseres Bistums aufgrund dieses großen und bewegenden Gebetsdienstes. Dadurch haben Sie stets das ganze Bistum hier in ihrer Kirche versammelt.“

Musikalisch begleitet wurde die Festmesse durch den Männergesangverein „Edelweiß“ Alzen und den neuen Gertrudis-Chor. Im 13. November und 13. Dezember finden weitere Fatima-Feiern in Alzen statt.


Pfarrer Tobias Zöller und Rainer Maria Kardinal Woelki führten am Freitagabend die Fatima-Lichterprozession durch Alzen an.




Auf den Schultern kräftiger Männer wurde die Fatima-Statue bei der Lichterprozession durch Alzen getragen.




Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki zelebrierte am Freitagabend in Alzen eine Festmesse zum 100. Jahrestag der Marien-Erscheinung von Fatima.

Christoph Buchen


Jubiläumsjahr 2017:
100 Jahre Fatima
63 Jahre Alzen
 

FATIMA-FEIERN     

[...]

Mittwoch, 13. Dezember


Salve Regina, mater misericordiae -
Sei gegrüßt, o Königin, Mutter der Barmherzigkeit.

Herzliche Einladung, in unsere Herz-Mariä-Kirche in Alzen, die täglich geöffnet ist und zum Bild unserer lieben Frau von Fatima. Herzliche Einladung zu Ruhe und Gebet, zu Andacht und Gottesdienst, zur Versöhnung im Sakrament der Beichte, zur Feier der Heiligen Eucharistie, zur Erbauung durch marianische Predigten!

Kontakt:

Kath. Kirchengemeinde St. Gertrud Morsbach
Heinrich-Halberstadt-Weg 9
51597 Morsbach
Tel: 02294-238
E-Mail: morsbach@kath-mfw.de
Internet: http://www.begegnung-im-netz.de

Wallfahrtskirche Herz Mariä
Morsbach-Alzen
Ehrenstr. 7
51597 Morsbach


Fatima- und Kirchenführer von Alzen

Wussten Sie schon, dass die Fatima-Madonna durch glückliche Umstände nach Alzen gekommen ist und die dortige Herz-Mariä-Kirche zu einer weit über die Grenzen der Gemeinde Morsbach hinaus bekannten Wallfahrtstätte geworden ist? Wussten Sie schon, dass ein ungewöhnliches Kreuz den Altarraum der Herz-Mariä-Kirche in Alzen schmückt?

Diese und viele weitere Einzelheiten sind in einer Broschüre mit dem Titel „Die Fatima-Madonna und die Herz-Mariä-Kirche in Alzen“ aufgeführt, die jetzt neu erschienen ist. Der 24-seitige Fatima- und Kirchenführer beschreibt den beschwerlichen Bau der Kirche in den Jahren 1950-1954, die Herkunft und Überführung der Fatima-Madonna 1954/55 und die Entwicklung Alzens zu einem Marienwallfahrtsort. Aufgeführt sind auch die vielen prominenten Gastprediger, die im Laufe der Jahrzehnte die Fatimafeiern in Alzen besucht haben. Ausführlich beschrieben werden ebenfalls die 50- und 60-Jahr-Feier mit Joachim Kardinal Meisner 2005 und mit Weihbischof Dr. Klaus Dick 2014 sowie die Kleine Gnadenwallfahrt 2014 durch die Pfarreiengemeinschaft Morsbach-Friesenhagen-Wildbergerhütte.

Die von dem Heimatkundler Christoph Buchen verfasste Broschüre ist mit 48 Fotos, darunter einige erstmals veröffentlichte historische Fotos, bebildert. In einem Vorwort schreibt Pfarrer Tobias Zöller: „Die Broschüre, die Sie in Händen halten, erzählt die Geschichte der Herz-Mariä-Kirche und die Geschichte der Fatima-Wallfahrt in Alzen; eine Geschichte, die noch nicht abgeschlossen ist und an der auch Sie teilhaben können.“

Der neue Fatima- und Kirchenführer von Alzen ist ab sofort im Kath. Pfarrbüro/Pfarrhaus in Morsbach und in der Kirche in Alzen zum Preis von vier Euro erhältlich.

 

zurück zur vorherigen Seite