Titelfoto
Seelsorgebereich | Gottesdienste | Ansprechpartner | Feedback |

Suche:



Verstorben ist:

Herr
Heinz-Josef Roth

im Alter von 80 Jahren

Herr, gib ihm die ewige Ruhe!


Gottesdienste

Die aktuellen Gottesdienste und die Messintentionen der laufenden Woche finden Sie hier...


Messdienerplan

Den aktuellen Messdienerplan findet Ihr hier...


Kommunionhelfer und Lektoren

Den aktuellen Plan finden Sie hier...


Gottesdienste

Heute, 17.00 Uhr, Wohnverbund St. Gertrud:
Wortgottesfeier

18.30 Uhr, Herz Mariä, Alzen:
Hl. Messe, JGD Irmgard Orthen und Ehemann Alois sowie verstorbene Angehörige

Morgen, 18.00 Uhr, St. Gertrud, Morsbach:
Rosenkranz

18.30 Uhr, St. Gertrud, Morsbach:
Sonntagvorabendmesse, 5. JGD Inge Jüngst, JGD Arno Hombach und lebende und verstorbene Angehörige, JGD Norbert Neubert, JGD Marlene Holschbach, für die Lebenden und Verstorbenen der Familien Holschbach, Borbones und Schneider, Inge Zimmermann, Eheleute Peter Solbach und Eheleute Peter Zimmermann, Edmund und Karl-Heinz Kohl, Johann und Martha Becher, Horst, Marianne und Wolfgang Breuer, Knut Schneider, Stfm Eheleute Heinrich und Elisabeth Klein, Stfm Eheleute Willi und Elisabeth Schmitz, Stfm JGD Karl und Therese Vedder

Eine Übersicht über alle Gottesdienste im Seelsorgebereich finden Sie über die Schaltfläche "Gottesdienste".


Seniorenmesse

Die nächste Seniorenmesse findet am Donnerstag, 19. Oktober um 15 Uhr in St. Gertrud statt. Nach der Hl. Messe gibt es Herbstimpressionen mit Bild und Gesang mit Egon und Agathe Schneider im Gertrudisheim.

Dazu eine herzliche Einladung!


Programmübersicht

[...]

Sonntag 29. Okt.: Weltgebetstag des Kolpingwerkes
10:30 Hl. Messe in Marienheide, anschließend Treffen mit gemeinsamen Imbiss im Pfarrheim. In diesem Jahr zum Thema „Kolpingentwicklungshilfe in Burundi“

Mittwoch 8. Nov.: Kolpingstammtisch
19:30 Uhr im Gertrudisheim

Donnerstag 9. Nov.:  Werksbesichtigung der Fa. IBS-Filtran
Um 17:30 Uhr haben wir die Gelegenheit nach einer Präsentation über die IBS Gruppe, durch Herrn Mauelshagen dem Betriebsleiter des Standortes Lichtenberg, zu einer Führung durch die Produktionsanlagen der Firma. Treffpunkt um 17:15 Uhr am Gertrudisheim. Teilnahme mit Anmeldung bis Sonntag den 6. Nov. unter 8408   

Donnerstag 30. Nov.: Meditative Stunde zum Advent
mit Maria Bender um 19:00 Uhr in der Kapelle des Wohnverbundes St. Gertrud (BHZ)

Mittwoch 6. Dez.: Kolpingstammtisch
19:30 im Gertrudisheim

Samstag 16. Dez.: Kolpinggedenktag
18:30 Uhr Hl. Messe in der Pfarrkirche. Anschließend Feier im Gertrudisheim.

Mein Schuh tut gut
Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr wird die Aktion in diesem Jahr weitergeführt. Da meist nur gute Schuhe abgegeben wurden, konnten bundesweit ca. 90% an Bedürftige weitergegeben werden.

Abgabezeiten:

Programm Änderungen sind dem Pfarrbrief und der Presse zu entnehmen.

Kontaktadresse:

Kolpingsfamilie Morsbach
Aloys Pagel
Südstraße 19
51597 Morsbach
Tel: 02294-8408


Such deine Pfeife selber aus

Neben den kleinen Orgelpfeifen, die wir am Samstag den 4. November und am Sonntag den 5. November, zum Kauf in der Taufkapelle anbieten, können Sie auch die großen Pfeifen der Orgel erwerben.

Jeweils nach der Hl. Messe haben Sie die Gelegenheit Ihre eigene Auswahl in der geöffneten Orgel zu treffen. Ob es eine Metall- oder Holz- Pfeife ist, oder beides ist, es ist ein Unikat, das Sie in den letzten Jahrzehnten im Gottesdienst begleitet hat und einen großen Erinnerungswert hat.

Vielleicht können Sie mit einem Pfeifengeschenk auch jemanden erfreuen.


St. Martin im Kindergarten und im Wohnverbund St. Gertrud am 9.11.

Beginn 17.15 Uhr mit Wortgottesfeier in der Kapelle, anschließend Martinszug und Feuer


Nächster Halt Venedig: Jugendfahrt der Kolping Jugend Morsbach

Die Kolping Jugend Morsbach zieht es auch im kommenden Sommer wieder in den Süden: Vom 16. bis 29. Juli 2018 bietet die Gruppe eine Jugendfreizeit ins italienische Rosolina Mare bei Venedig an. „Nach dem schönen Urlaub in Südfrankreich 2017 wollen wir auch 2018 wieder einen tollen Strandurlaub mit spannenden Ausflügen für die Jugendlichen in Morsbach und Umgebung anbieten“, sagte der Leiter der Fahrt, Fabian Nitschmann.
 
In Rosolina Mare wird die Gruppe ein Camp mit stabilen Steilwandzelten in direkter Nähe zum Strand beziehen. Auf dem Programm stehen dann Spaß und Entspannung am Strand, eine Mountainbike-Tour, Spieleabende und natürlich auch eine Fahrt nach Venedig. 

Teilnehmen können alle Jugendlichen zwischen 15 und 17 Jahren. Anmeldungen werden ab sofort per Email an fabian.nitschmann@gmail.com entgegen genommen. Die Teilnahme an der Fahrt kostet 400 Euro pro Person.


Benefizkonzert mit Rosenkranz-Sonaten

Mittelalterliche Klänge schallten am 17. September durch die Morsbacher Basilika. Bei einem Benefizkonzert zugunsten einer neuen Orgel für St. Gertrud spielte Go Yamamoto (Köln) auf seiner Violine vier Rosenkranz-Sonaten von Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704). Begleitet wurde er dabei von Chia-Hua Chiang (Köln) mit ihrem Cello und Seelsorgebereichsmusiker Adam Lenart am Cembalo.

Go Yamamoto, 1978 in Japan geboren, studierte in Amerika Musik und war der erste, der seine Abschlussprüfung auf historischen Instrumenten absolvierte. Er nahm an zahlreichen Workshops und Festivals teil, war Konzertmeister in Texas und hat viele CDs eingespielt. 2014 absolvierte er sein zweites Masterstudium in Köln und ist jetzt Konzertmeister des Rodenkirchener Kammerorchesters.

In der Basilika Morsbach spielte Go Yamamoto auf einer Violine aus dem Jahr 1770, die noch im Originalzustand ist und kommentierte zwischendurch die aufgeführten Rosenkranz-Sonaten. Zum Schluss spielte der Künstler solo die Schutzengel-Passagalia von Biber.

Alle drei Interpreten erhielten kräftigen Applaus. Die Zuhörer dankten für dieses außergewöhnliche Konzert mit einer Spende im Rahmen der Türkollekte. Am 1. Januar 2018, 16.00 Uhr, gibt es ein Wiedersehen mit Go Yamamoto bei einem Neujahrskonzert in der Basilika.

C. Buchen


Neues Chorprojekt an St. Gertrud zu Morsbach

Unser „KammerChor an St. Gertrud“ plant für den 1. Januar 2018, 16.00 Uhr ein feierliches Neujahrskonzert in der Basilika St. Gertrud Morsbach.

Auf dem Programm steht die berühmte Neujahrskantate von Johann Sebastian Bach „Singet dem Herrn ein neues Lied“ BWV 190 und das Doppelkonzert für Violine und Oboe c-moll BWV 1060, musiziert auf historischen Instrumenten von Mitgliedern des renommierten Barockorchesters „L´Arte del mondo“ aus Köln.

Zu diesem Projekt sind Sie als Sänger und Sängerin sehr herzlich eingeladen !

Die Proben finden jeden Freitag um 20 Uhr im Gertrudisheim statt, Heinrich-Halberstadt-Weg 9. Leitung und weitere Infos: Seelsorgebereichsmusiker Adam Lenart, Tel. 02294/9922373 oder adam.lenart@gmx.de


1.266 Orgelpfeifen suchen neue Besitzer

Sie suchen ein originelles Geschenk für gute Freunde oder Verwandte? Sie möchten sich ein Stück „Alt Morsbach“ nach Hause holen? Der Arbeitskreis „Neue Orgel für St. Gertrud Morsbach“ hat eine Antwort auf diese Fragen. Er bietet 1.266 Pfeifen der alten Gertrudisorgel aus der Basilika einzeln oder in beliebiger Stückzahl zum Kauf an solange der Vorrat reicht.

Bekanntlich ist die alte Orgel Pfingsten 2017 wegen Unbespielbarkeit stillgelegt worden. Die Elektrik ist schadhaft und entspricht nicht mehr den heutigen Sicherheitsbestimmungen. Außerdem hat sich Schimmelpilz in der Orgel gebildet und viele Register sind bereits ausgefallen. Der Arbeitskreis „Neue Orgel“ bemüht sich nunmehr seit ein paar Jahren, Geld für eine neue Orgel zu sammeln und ist dabei auf einem guten Weg. Zur Finanzierung der neuen Orgel sollen, neben Benefizkonzerten und dem Verkauf einer eigenen CD, auch die alten Orgelpfeifen beitragen.

Die alten, ausgebauten Pfeifen sind sehr erschwinglich. Die kleinen Pfeifen von rund 20 Zentimetern kann man schon für eine Spende in Höhe von 5,00 Euro erhalten. Je größer die Pfeifen sind, desto höher sollte die Spende ausfallen. Die 60 Jahre alten Pfeifen eignen sich sehr gut zu Dekorationszwecken. Von den 1.266 alten Pfeifen sind 86 aus Holz gefertigt und 1.180 aus Zink. Als Herstellungsjahr ist 1964 angegeben. Die Orgel ist damals von der Kölner Orgelbaufirma Seifert für die Basilika in Morsbach angefertigt worden.

Wer Interesse an einer oder mehreren Orgelpfeifen hat, kann sich an das Pfarramt in Morsbach wenden (Tel. 02294/238). Beim Fest der Pfarreiengemeinschaft am Sonntag, 20. August 2017 bestand bereits die Möglichkeit, an einem Stand des Arbeitskreises „Neue Orgel“ Pfeifen zu erwerben. Derweil geht die Patenschaft über die Pfeifen der neuen, geplanten Orgel weiter. Hierbei kann man eine symbolische Patenschaft mit Urkunde erwerben und sich auf Wunsch auf einer Liste der Förderer registrieren lassen.

Pfarrer Tobias Zöller (hinter der Türe in der Orgel), Organist Adam Lenart (links) und Aloys Pagel vom Arbeitskreis „Neue Orgel“ bei der Entnahme der ersten 53 Jahre alten Pfeifen aus der stillgelegten Gertrudisorgel.

Christoph Buchen


Deutsch-französisches Benefizkonzert unter der Osterkerze

„Die Lieder bringen uns zusammen.“ Mit diesen Worten begrüßte Pfarrer Tobias Zöller am 26. Mai die Mitwirkenden und die Zuhörer bei einem Benefizkonzert in der Morsbacher Basilika. Mitwirkende waren das „Ensemble Vocale“ aus dem französischen Partnerschaftskanton Milly-la-Forêt unter der Leitung von Bernard Mugat und der Kammerchor St. Gertrud unter dem Dirigat von Adam Lenart. Unter den Zuhörern war auch eine Reisegruppe, die über das „lange“ Wochenende von Milly aus nach Morsbach gekommen war.

„Möge unter der brennenden Osterkerze die Freundschaft zwischen den beiden Ländern weiter wachsen“, meinte Pfarrer Zöller. Ebenso herzlich begrüßte die Vorsitzende des Partnerschaftsvereins, Hanne Gräser, die SängerInnen und ZuhörerInnen in dem Gotteshaus. Sie freute sich, dass dieses gemeinsame deutsch-französische Konzert zustande gekommen war.

Den ersten Teil des Konzertes gestaltete der 14köpfige Kammerchor mit vier Frühlingsliedern. Da klang „Grüß Gott Du schöner Maien“ ebenso durch die Kirche, wie „Innsbruck ich muss dich lassen“ aus dem 15. Jahrhundert, gefolgt von „Ding dinge dong“ aus dem Eurovision Song Contest des Jahres 1975. Als Solistin trat dann Brigitte Kötting mit einem brillanten „Raise me up“ hervor. 

Ebenfalls 14 Mitglieder hatte das gemischte „Ensemble Vocale“. Der Chor intonierte zunächst in Deutsch das Volkslied „Ich fahr dahin“ mit einem Solo von Marlene Schwoerer. Es folgte „Das klinget so herrlich“ aus Mozarts „Zauberflöte. In einer Kirche darf natürlich kein Marienlied fehlen. Das „Ave Maria“ und Ave verum“ des französischen Chores passte volltrefflich in die altehrwürdige Basilika. Auch die Herren des Chores begeisterten mit ihren sonoren Stimmen und zwei geistlichen Liedern.

Höhepunkt des Benefizkonzertes war zweifellos das Chorwerk „Herr Deine Güte reicht so weit“, das beide Chöre zusammen als Zugabe vortrugen. Und nicht genug: Als zweite Zugabe erklang die „Europahymne“, bei der auch die Zuhörer mitsingen konnten. Der Reinerlös des Konzertes ging zur Hälfte an den Partnerschaftsverein und an den Orgelbauausschuss für die neue Gertrudisorgel.

Christoph Buchen


Familiensonntage in St. Gertrud

Herzliche Einladung zu unseren Familiensonntagen!

Jeden Sonntag feiern wir in St. Gertrud um 11.00 Uhr Familienmesse, speziell für Familien mit Kindern gestaltet, aber natürlich auch für Jung und Alt. Einmal im Monat wird zusätzlich der Familiensonntag besonders gestaltet, meist mit einem Treffen im Gertrudisheim, einer Aktion für Kinder und Erwachsene, oder einer Wallfahrt.

EIN GLAUBENSFEST FÜR ALLE!

Termine:

[...]

Sonntag, 1. Oktober
ERNTEDANK IN MORSBACH
11.00 Uhr Familienmesse
Die Kinder können in Körbchen Erntegaben mitbringen, die gesegnet werden
Anschließend essen wir im Gertrudisheim gemeinsam das große, gesegnete Erntedankbrot

Christkönigssonntag, 26. November
11.00 Uhr Familienmesse
Thema: WAS IHR FÜR EINEN DER GERINGSTEN GETAN HABT …
anschließend Beisammensein und Essen im Gertrudisheim.
Für die Kinder: Basteln von Adventskerzen

In der Familienmesse finden Sie:

Im Anschluß an den Gottesdienst:

Sie möchten bei der Vorbereitung oder Durchführung mithelfen? Einfach melden:
Telefon 02294-238 oder Mail morsbach@kath-mfw.de

Hier alle Informationen im Überblick zum Herunterladen (PDF-Format)...


Erklärung des Kirchenvorstandes

Friedhof Ellingen und Alzen

Am Dienstag, 14.02.2017 wurde Mitgliedern des Kirchenvorstandes von Bürgervertretern des ehemaligen Schulbezirks Alzen eine Unterschriftenliste mit 409 Unterschriften übergeben. Darin enthalten ist die Forderung nach einem Erhalt des Friedhofs in Alzen und eine Rücknahme des KV-Beschlusses vom 06.12.16 zum Ende der Neubestattungen auf den Friedhöfen Alzen und Ellingen.

Am Mittwoch, 15.02.2017 hat der Kirchenvorstand in seiner regulären Sitzung unter Top 6 zu diesem Thema beraten und ist zu einem einstimmigen Beschluss gekommen und gibt folgende Erklärung ab:

Der Beschluss vom 06.12.2016 wird nicht aufgehoben.

Der Kirchenvorstand trägt die Verantwortung für die Institutionen der Kirchengemeinde. Die Entscheidung, unter den gegebenen Umständen (Bestattungszahlen und Beerdigungskultur), die Friedhöfe in Ellingen und Alzen auslaufen zu lassen, trägt dazu bei, den Handlungsspielraum der Kirchengemeinde auch für zukünftige Generationen zu sichern.

In den Versammlungen der Filialgemeinden Alzen (2.3.) und Ellingen (8.3.) werden wir die Entscheidung ausführlich erläutern und begründen.

Sollte bis zu diesen Terminen jemand versterben, werden wir gemeinsam mit den betroffenen Angehörigen eine Einzelfallentscheidung treffen.

Der Kirchenvorstand sieht das große Engagement der Bürgerinnen und Bürger und auch die starke emotionale Verbundenheit der Menschen mit „ihrem Friedhof“. Da, wo durch falsche oder fehlende Kommunikation unsererseits Wut und Verletzungen entstanden sind, bitten wir um Entschuldigung.

Morsbach, Mittwoch, 15. Februar 2017
Pfarrer Tobias Zöller


Zukunft der Friedhöfe in Alzen und Ellingen

Nach langen Beratungen hat der Kirchenvorstand St. Gertrud einstimmig beschlossen, die Bestattungen auf den Friedhöfen in Alzen und Ellingen auslaufen zu lassen.

Die Entwicklungen und Veränderungen in der Bestattungskultur hin zu Urnenbeisetzungen und anderen alternativen Beerdigungsformen und der Rückgang der Einwohnerzahlen haben zu einer erheblichen Verringerung der Bestattungen auf unseren Friedhöfen geführt. Schon seit Jahren arbeiten die Friedhöfe in Alzen und Ellingen nicht mehr kostendeckend. Ein Anstieg der Beerdigungszahlen ist in absehbarer Zeit nicht zu erwarten. Die Anhebung der Gebühren auf ein kostendeckendes Niveau wäre für die Nutzer nicht tragbar. Ein einfaches „weiter so“ würde folgenden Generationen ein unzumutbare Bürde hinterlassen, deshalb ist es wichtig, jetzt zu handeln.

Dies bedeutet keine Schließung der Friedhöfe!

Auch in den kommenden Jahrzehnten werden die Menschen in Ellingen und Alzen an den Gräbern ihrer Lieben gedenken, verweilen und beten können. Die Friedhöfe werden weiter gepflegt. Eine Entwidmung der Friedhofsgelände zu einem bestimmten Zeitpunkt ist bisher nicht absehbar.

Folgende Punkte beinhaltet der Beschluß des Kirchenvorstandes:

  1. Die jeweils aktuelle Friedhofsordnung und auch die Friedhofsgebührenordnung behalten vorerst ihre Gültigkeit!

    Darüber hinaus sind folgende Maßnahmen beschlossen:
     
  2. Es wird keinen Neuverkauf von Grabstellen, egal welcher Art, auf den Friedhöfen in Alzen und Ellingen geben.
  3. Alle, die bestehenden Rechte an vorhandenen Grabstellen in einem Nutzungsvertrag erworben haben, bleiben für Ehepartner unangetastet bestehen. Die betroffenen Familien, welche Nutzungsrechte an einer noch nicht belegten Grabstelle erworben haben, werden auch schriftlich über Ihre Möglichkeiten informiert.
  4. Bestehende Gräber dürfen seitens der Angehörigen vor Ablauf der Ruhezeit abgeräumt und ohne Kostenrückerstattung dem Friedhofsträger zurückgegeben werden. Kosten für die weitere Grabpflege werden nicht erhoben.
  5. Das Abräumen einer Grabstelle, auch vor Ablauf der Ruhefrist, durch die Kirchengemeinde bleibt kostenpflichtig.
  6. Die Einhaltung der bestehenden Ruhefristen bleibt bestehen.
  7. Der Wiedererwerb einer bestehenden Grabstätte, ohne konkreten Anlaß (aktueller Sterbefall), ist nicht möglich.

Für Anfang März werden wir zu Informationsabenden nach Alzen und Ellingen einladen, um den Beschluß und die Folgen zu erläutern, Fragen zu beantworten oder Alternativvorschläge zu diskutieren. Der Betrieb des Friedhofs Morsbach ist von diesem Beschluß nicht betroffen!

Der Beschluß des Kirchenvorstandes St. Gertrud vom 06.12.2016 tritt mit Veröffentlichung in Kraft.

Für den Kirchenvorstand St. Gertrud
Pfarrer Tobias Zöller
Morsbach, 06.01.2017
 

Rückfragen sind möglich jeden Montag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr im Pastoralbüro Morsbach.


Türkollekte Neue Orgel

Herzlichen Dank an alle Spender, die bei den Türkollekten für die neue Orgel gespendet haben.

Ab sofort gibt es für den Orgel-Neubau eine eigene Seite...

Weitere Informationen finden Sie auch im neuen Orgel-Pfeifen-Flyer (PDF-Format).


Gertrudis-Chor

Die Probe des umbenannten Senioren-Chores, jetzt Gertrudis-Chor, ist ab sofort nicht mehr donnerstags, sondern dienstags um 17.30 Uhr bis 19 Uhr im Gertrudisheim.

Neue Sänger sind herzlich willkommen!


Der Kapellenkranz rund um Morsbach

In der Gemeinde Morsbach befinden sich sieben sehenswerte Kapellen, die entweder schon sehr alt sind und eine lange Tradition haben oder die neueren Datums sind, in jedem Fall aber den tiefen christlichen Glauben der Erbauer und Menschen dieser Region widerspiegeln. Die Bauwerke sind wie ein Kranz rund um Morsbach angeordnet.

Hier können Sie den Flyer herunterladen (PDF-Format).

Quelle: Gemeinde Morsbach


Friedhöfe Morsbach, Alzen, Ellingen

Hier finden Sie die Ordnung für die Friedhöfe Morsbach, Ellingen und Alzen der kath. Kirchengemeinde St. Gertrud Morsbach und die zugehörige Friedhofsgebührenordnung zum Herunterladen:


Kirchenführer von St. Gertrud

Wussten Sie schon, dass sich mit dem Bildnis des französischen Kaisers und Feldherrn Napoleon Bonaparte in der Basilika St. Gertrud ein Stück großer europäischer Geschichte in Morsbach widerspiegelt? Wussten Sie schon, dass der aus Holpe stammende Künstler Fritz Wingen, der 1923 die Kirche ausgemalt hat, 1944 im Konzentrationslager Lublin-Majdanek getötet worden ist, weil er ein Hitlerbild übermalt hat?


Diese und viele weitere Einzelheiten sind in einer neuen Broschüre mit dem Titel „Kath. Pfarrkirche St. Gertrud Morsbach – Ein Rundgang durch die romanisch-staufische Emporenbasilika“ aufgeführt. Der 24-seitige Kirchenführer basiert auf einer Beschreibung des Gotteshauses aus dem Jahr 1995, die der mittlerweile verstorbene Morsbacher Pfarrer Msgr. Wolfram Krusenotto damals für den Band III der Heimatchronik- Reihe verfasst hatte und als Broschüre ausgekoppelt war. Die erste Auflage der Broschüre war in den 1990er Jahren schnell vergriffen. Seitdem hielt die Nachfrage nach einer Neuauflage stetig an.

Der Morsbacher Heimatkundler Christoph Buchen hat den Kirchenführer jetzt grundlegend überarbeitet. Dabei hat er auch neue Erkenntnisse zu vielen sakralen Ausstattungsgegenständen der Basilika mit berücksichtigt sowie 44 aktuelle Farbfotos geschossen und gegen die alten Aufnahmen ausgetauscht.

Der neue Kirchenführer von St. Gertrud Morsbach ist leicht und verständlich geschrieben und ab sofort im Kath. Pfarrbüro/Pfarrhaus, in der Sakristei und in der Kath. Bücherei zum Preis von vier Euro erhältlich.


Spendenaufruf zur Kirchenbeleuchtung

Dank des engagierten Einsatzes des Heimatvereins und einiger privater Sponsoren kann unsere Pfarrkirche inzwischen wieder in der Dunkelheit erstrahlen. Aktuell soll auch die „normale“ Außenbeleuchtung energiesparend modernisiert werden und neue Laternen zur Ausleuchtung des Kirchplatzes und der Zuwege angeschafft werden.

Hierbei sind wir auf einem guten Weg, da bereits ein Grundstock von 3.000,- € aus der Aktion des Heimatvereins vorhanden ist. Jedoch beläuft sich der gesamte Aufwand auf ca. 12.000,-€. Diese Lücke gilt es bald zu schließen. Mittel der Kirchengemeinde sind bei der angespannten Haushaltslage für diese Anschaffung  nicht vorhanden, so dass sich die katholische Kirchengemeinde veranlasst sieht, diesen Spendenaufruf zu starten.
Jede Spende, ob klein oder groß, ist willkommen und eine wertvolle Hilfe.

Spendenkonto: Volksbank Oberberg, BLZ 38462135, Konto-Nr. 1501702010, Stichwort: Außenbeleuchtung Pfarrkirche

Auf Wunsch wird eine Spendenquittung ausgestellt. Bis zu einer Spende in Höhe von 100,00 € gilt der Kontoauszug als Spendenquittung.