Titelfoto
Seelsorgebereich | Gottesdienste | Ansprechpartner | Feedback |

Suche:

Mittwoch

24

Mai


Mittwoch der 6. Osterwoche

Aus dem heutigen Evangelium:

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Noch vieles habe ich euch zu sagen, aber ihr könnt es jetzt nicht tragen.

Das Evangelium...


Das Wetter im Seelsorgebereich:

Quelle: WetterOnline



WORT ZUM SONNTAG

Kommt her, wir feiern Gemeinschaft

Liebe Schwestern und Brüder,

„Ich werde euch nicht als Waisen zurücklassen“, so verspricht es Jesus im Sonntagsevangelium – starke Worte, die er da angesichts seines Todes sagt. Mir klingen diese Worte auch gerade nun im Ohr, da Christi Himmelfahrt naht. Ist Jesus da nicht wieder verschwunden? Hat er seine Jünger nicht zurückgelassen? Im ersten Moment scheint es so.

Aber das Großartige ist, dass wir im Moment zwei Feste feiern dürfen, die uns in besonderer Weise sagen, dass dies nicht so ist.

Das erste Fest sind die Erstkommunionfeiern. Sie erinnern uns daran, dass Jesus jedes Mal, wenn wir ihn in Gestalt des Brotes empfangen, so nah bei uns ist, wie es näher nicht geht.  Unsere Kommunionkinder dürfen dies nun zum ersten Mal erfahren. Aber auch das zweite, zehnte oder 397. Mal ist es jeweils ein Fest. Jesus kommt zu uns, sagt uns zu: „Ich bin bei euch.“ Jedes Mal können wir die Gemeinschaft mit ihm feiern. Und in seinem Leib und Blut, wenn wir ihn gemeinsam empfangen, sind auch wir untereinander zu einer Gemeinschaft geeint – so besingt es das diesjährige Mottolied der Erstkommunionkinder. Wir leben also nicht als Waisen in dieser Welt, sondern als Volk Gottes in Gemeinschaft mit ihm.

Diese Gemeinschaft mit ihm feiern wir auch an Pfingsten, dem zweiten Fest, an dem Gott uns zusagt, dass er uns nicht allein lässt. Durch seinen Geist sind wir immer mit ihm verbunden. Gottes Geist vereint – das wollen wir auch an Pfingsten in besonderer Weise feiern, nämlich am Pfingstmontag beim Ökumenischen Pfingstfest ab 11.00 Uhr in der Kulturstätte Morsbach gemeinsam mit den evangelischen Kirchengemeinden „Holpe-Morsbach“ und „Im Oberen Wiehltal.“

Lassen wir Gottes Geist wirken. Es gibt nichts, was er lieber tut!

Herzlich grüßt im Namen des Pastoralteams

Ihr Pastoralreferent Simon Blumberg


Erstkommunion in unserem Seelsorgebereich

Am Sonntag, 21. Mai und Donnerstag, 25. Mai finden die Erstkommunionfeiern statt, am 21. Mai um 10.00 Uhr in St. Mariä Heimsuchung, Holpe und um 11.00 Uhr in St. Gertrud Morsbach sowie am 25. Mai um 10.30 Uhr in St. Sebastianus, Friesenhagen. Die Kinder und Eltern dürfen frei zwischen den Terminen wählen.

Morsbach:                                   

                                       
Lichtenberg:                                   

                                       
Wildbergerhütte:                                   

                                       
Holpe:                                   

                                       
Friesenhagen:                                  


PFARRWALLFAHRT NACH MARIENTHAL
Sonntag, 28. Mai

Zum dritten Mal pilgern wir gemeinsam in der Pfarreigengemeinschaft nach Marienthal zur Schmerzhaften Mutter. Zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Bus machen wir uns auf den Weg.

Die Startzeiten und Orte für die Fußpilger:

Die Abfahrtszeiten für alle Fahrradfahrer:

Die Abfahrtszeiten für die Buspilger:

Zur besseren Organisation bitten wir um vorherige Anmeldung bis Dienstag, 23. Mai für den Bus (Fahrtkosten 5,00 € pro Person für Hin- und Rückfahrt; 2,50 € für die Rückfahrt) in den Pfarrbüros bzw. im Pastoralbüro Morsbach. Der Bus fährt direkt bis nach Marienthal. Die Rückfahrt ist um ca. 16.30 Uhr.

An die Familien mit Kindern des Kommunionjahrgangs 2017 gehen gesonderten Einladungen.

Die Pilgermesse findet 15.00 Uhr statt (bei schönem Wetter vor der Wallfahrtskirche).



 

3. Ökumenisches Pfingstfest in Morsbach

MITEINANDER GEHEN – Das ist das Thema des 3. Ökumenischen Pfingstfestes in Morsbach. Dass evangelische und katholische Christen miteinander feiern, ist mittlerweile eine gute Tradition geworden. Wir wollen an die großen Erfolge der letzten beiden Jahre anknüpfen. Dabei wollen wir gerade im 500. Jubiläumsjahr der Reformation besonders auf das schauen, was uns als Christen verbindet. Wir feiern einen ökumenischen Gottesdienst, in dessen Zentrum die Erinnerung an die Taufe als gemeinsame Grundlage aller Christen steht. Wir wollen auch miteinander ins Gespräch kommen – über das, was in unseren Gemeinden schon ökumenisch läuft, und darüber, wie wir ökumenisch weitergehen können.

 

Das Pfingstfest findet statt am Pfingstmontag, dem 5. Juni in der Morsbacher Kulturstätte. Los geht’s um 11.00 Uhr mit einem offenen Singen. Um 11.30 Uhr feiern wir gemeinsam einen ökumenischen Gottesdienst. Anschließend gibt es Mittagessen mit Tischmusik, und danach kann sich jede(r) in einem Diskussionsforum ins Gespräch über die Ökumene in unseren Gemeinden einbringen. Für die Kleinen wird parallel ein Kinderprogramm angeboten. Um 15.00 Uhr gibt es einen kurzen gemeinsamen Abschluss. Musikalisch wird das Fest gestaltet durch den Chor Cantamos, den Musikkreis Holpe und den Posaunenchor Holpe-Hermesdorf.

Herzliche Einladung an alle!


Osterfahrt der Messdiener

Hier finden Sie Bilder von der Osterfahrt...


Samstag, 22. April: Abreisetag

Nach dem Morgengebet und dem Frühstück mussten wir leider schon unsere Koffer packen und unsere Zimmer sauber verlassen. Das ganze Gepäck haben wir an einer Stelle gelagert, sodass wir noch einmal in die Workshops gehen konnten. Im Anschluss zu den Workshops haben wir gemeinsam die heilige Messe feierlich gefeiert. Danach sind wir zum letzten Mal ins Schloss-Restaurant zum Mittagessen gegangen. Unsere Osterfahrt neigte sich immer weiter zum Ende hin, also hat jeder seinen Dank noch einmal zu Gott gesprochen. Nachdem das ganze Gepäck eingeladen war, haben wir uns auf den Weg Richtung Heimat gemacht und sind auch gut wieder angekommen. Das Fazit der Osterfahrt ist: Mit einer Menge Spaß haben wir viel dazu gelernt und eine tolle Gemeinschaft erlebt.


 

Freitag 21. April: Sakramententag

Heute wurde zum letzten Mal die freiwillige heilige Messe gefeiert. Direkt im Anschluss kam das Morgengebet und das Frühstück. Nachher versammelten wir uns im Gruppenraum, wo wir in sieben Gruppen aufgeteilt worden sind. Die Aufgabe war, dass wir zu jedem Sakrament zwei Filme drehen. Der erste Film bestand aus den Bibelstellen, woher diese Sakramente stammen und der zweite Film sollte zeigen, wie es heute noch gemacht wird. Unser Kameramann und Zusammensteller eines ganzen Filmes war Simon Blumberg, der diese Aufgabe sehr gut gemeistert hat. Nachdem die meisten Gruppen gefilmt worden sind, gab es das Mittagessen. Nach einer kurzen Pause und den Wochen-Workshops sind wir auf eine große Wiese an die Lahn gegangen und haben dort das Goldtalerspiel gespielt. Als alle ausgepowert waren, sind wir zurück zum Schloss gegangen und haben zu Abend gegessen. Das Abendprogramm bestand aus zwei Filmen. Einmal der fertige Sakramentenfilm und der Film Ratatouille. Darauf folgte das Abendgebet und alle sind zu Bett gegangen.

Donnerstag, 20. April

Für uns war der heutige Tag ein besonderer, da wir uns nach der freiwilligen Messe, dem Morgengebet und dem Frühstück mit dem Zug nach Limburg aufgemacht haben. Als wir dort angekommen sind, wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt, die etwas unterschiedliches unternommen haben. Die eine Gruppe ist in die evangelische Kirche gegangen. Dort haben sie sich mit dem zuständigen Pfarrer getroffen, um einen vorher bekommenen Fragebogen beantworten zu lassen. Die andere Gruppe ging mit unserem Pastor in die katholische Stadtkirche und tat dort das selbe. Nachdem beide Gruppen fertig waren, trafen wir uns auf dem Platz vor der katholischen Kirche, dort konnte dann die andere Gruppe auch mal kurz in die Kirche schauen. Gemeinsam gingen wir dann zu einem Italiener, um Mittag zu essen. Als alle fertig waren und sich gestärkt haben, konnten wir in Gruppen die Stadt Limburg erkunden. Im Anschluss hatten wir in zwei Gruppen eine Führung durch den Dom, die bei jedem Interesse geweckt hat und es somit dann auch Spaß gemacht hat. Da unser Pastor Zöller vorher schon angekündigt hat, dass der Dom einen guten Klang hat, haben wir dort zum Ende auch noch gemeinsam gesungen. Leider neigte sich dieser Ausflug schon dem Ende zu und wir gingen zurück zum Bahnhof, wo wir mit der Gruppe gemeinschaftlich lustige Lieder gesungen haben. Nachdem wir wieder auf dem Schloss angekommen sind, konnten wir uns aussuchen, ob wir nochmal Bogenschießen, in die Stadt gehen oder einfach auf unseren Zimmern bleiben wollen. Pünktlich zum Abendessen waren alle wieder da. Danach ging es direkt mit dem Programmpunkt weiter, wo wir uns aussuchen konnten, ob wir Fußball oder Gesellschaftsspiele spielen wollen oder noch einmal eine Szene als Bibliodrama darstellen wollen. Im Anschluss um 21:30 Uhr haben wir das Abendgebet gebetet und sind zu Bett gegangen.

Mittwoch, 19. April: Bibeltag

So wie jeden morgen hat der Tag mit einer freiwilligen Messe begonnen. Direkt gefolgt von dem Morgengebet und dem Frühstück für alle. Nach einer kleinen Pause teilten wir uns nach dem Alter in zwei Gruppen auf. Die Älteren machten mit Pastor Zöller Bibelteilen, dies ist eine Methode, womit man sich persönlich besser in die Texte der Bibel herein versetzen kann. Die Jüngeren verzierten mit dem Kartoffeldruck ihren eigenen ausgewählten Bibelvers. Zu Mittag gab es Spätzle mit wahlweise Gulasch oder Geflügelsauce und zusätzlich noch Salat. Als nächstes folgten die Wochen-Workshops. Am Nachmittag gingen wir zusammen auf den Marktplatz von Diez, wo unsere Stadtrally begonnen hat. Obwohl es sehr kalt war, kauften sich die meisten Gruppen am Ende ein Eis, da das Vorbereitungs- und Auswertungsteam sich dort köstlich bedienen lassen haben. Im Anschluss haben Pastor Zöller und ein paar Leiter im Innenhof des Schlosses gegrillt. In der Zeit, wo die Würstchen noch am Braten waren haben wir Fußball gespielt. Für das Abendprogramm wurden wir dieses Mal in drei Gruppen nach dem Alter aufgeteilt. Alle hatten die Aufgabe, ein Bibliodrama nach ihrer Meinung und ihrer persönlichen Einstellung einzustudieren. Dies ist in den Gruppen sehr unterschiedlich erfolgreich verlaufen. Nach dem üblichen Abendgebet gab es die übliche Nachtruhe, wobei wir alle sehr erschöpft und müde ins Bett gegangen sind.

Dienstag, 18. April

Unser Tag hat um 7:30 Uhr mit einer freiwilligen Messe begonnen. Im Anschluss musste jeder zum Morgengebet, um danach zum Frühstück zu gehen. Nachdem wir gegessen haben, gab es eine Pause von einer Stunde, danach wurden wir in drei gemischte Gruppen aufgeteilt. Die Gruppen mussten drei verschiedene Workshops nach der Reihe. Der erste Workshop war die Klosterschule, wo wir das Salve Regina übersetzt und gesungen haben. Im zweiten Workshop konnten wir unsere eigenen Briefumschläge gestalten, diese sollten jedoch etwas mit dem eigenen Namenspatron zu tun haben. Der dritte Workshop beinhaltete eine Schloss-Führung, die unser Leiter Niklas durchgeführt hat. Als wir in jedem Workshop ca. 55 min. waren, gab es ein hervorragendes Mittagessen.

Nach einer kurzen Mittagspause ging es weiter mit unseren drei Wochen-Workshops. Diese drei Workshops sind für jeden Tag geplant. Der erste Workshop ist der Chor, wofür extra unser Kirchenmusiker Adam Lenart herkommt, um mit uns zu singen. Der zweite Workshop studiert Theaterstücke über Luthers Leben ein, die abends vor dem Abendprogramm immer vorgestellt werden. Der dritte Workshop ist unserer. Hier fassen wir die Tage zusammen, um sie hier auf die Homepage zu stellen. Nach einer etwas längeren Pause fanden die Mittelalterspiele an der Lahn statt. Dort haben wir Tauziehen, Wasserstaffellauf und Hase und Jäger gespielt. Als Höhepunkt gab es das Angebot Bogenschießen zu machen. Seit diesen Spielen humpelt Pastor Zöller, da er sich leicht verletzt hat. Im Anschluss gab es Abendessen. Nach der anschließenden kurzen Pause fand die Mittelaterparty statt, wofür jedes Zimmer über den Tag einen kleinen Sketch, Tanz oder einen sonstigen Vortrag vorbereiten sollte. Diese wurden am Abend vor einer Jury, die aus Pastor Zöller und Simon Blumberg bestand, vorgetragen und bewertet. Nach einer kurzen Beratungspause der Jury gab es die Siegerehrung. Es gab drei 2. Plätze und zwei 1. Plätze. Nachdem anschließendem Abendgebet herrschte Nachtruhe und alle sind ins Bett schlafen gegangen.

Montag, 17. April: Ankunftstag

Am Montag, den 17. April feierten wir gemeinsam in Lichtenberg die Emmausmesse, wo wir für unsere diesjährige Osterfahrt nach Diez einen Reisesegen bekommen haben. Nach der Messe sind wir mit einem Reisebus, der uns in Lichtenberg schon erwartet hat, los gefahren. Während Pastor Zöller schlief, nutzte Simon Blumberg die Chance und erzählte humorlose Witze. Nachdem wir angekommen sind und das allgemeine Ankommen reibungslos, gab es Kuchen und heiße Getränke. Währenddessen wurden uns die Zimmerkarten ausgeteilt, da wir die Zimmer vorher schon aufgeteilt haben. Dann durften wir die Zimmer beziehen und uns gegenseitig die Betten aufteilen, doch irgendwann liefen alle durch die Flure und guckten sich die anderen Zimmer an. Den Gruppenraum haben wir zu dem Zeitpunkt auch schon besichtigt. Dort machten wir Spiele zum Kennenlernen. Nachdem wir im Schloss-Restaurant zu Abend gegessen haben, teilten wir uns in zwei Gruppen auf, wo wir uns durch ein Brainstorming Gedanken über typisch evangelisch, typisch katholisch und über die Gemeinsamkeiten gemacht haben. Die Ergebnisse haben wir am Schluss zusammen getragen. Bevor wir dann ins Bett gegangen sind, haben wir noch das tägliche Abendgebet gebetet.



Euer Tagebuchteam: Franziska Rinscheid, Lars Hansmann, Nils Hansmann, Nele Berg, Lea Noss, Tyra Münch, Linda Hoberg


Liturgische Nacht 2017

Von Gründonnerstag auf Karfreitag folgten 28 Jugendliche dem Aufruf Jesu im Garten Gethsemani "Bleibet hier und wachet mit mir". Ein gemeinsames Paschamahl erinnerte an das letzte Abendmahl und unsere jüdischen Wurzeln. Mit dem Jugendkreuzweg, thematischen Filmen, Auseinandersetzungen mit Bibeltexten, Gesprächsrunden und Gebeten wurden die Ereignisse von Gründonnerstag und Karfreitag für unsere heutige Zeit lebendig.


Pfarrwallfahrt und Pfarrfest in Alzen

Am 13. Mai 1917 erschien die Gottesmutter den drei Hirtenkindern Lucia, Francisco und Jacinta zum ersten Mal in Fatima. Zum 100–jährigen Jubiläum wollen wir in Alzen eine Festwoche (13. - 20. August) gestalten und am 20. August unser gemeinsames Pfarrfest in Alzen feiern.

Ansprechpartner: Gemeindereferent Werner Schürholz, Telefon 02734/478896


Stellenausschreibung

Der katholische Kirchengemeindeverband Morsbach/Friesenhagen/Wildbergerhütte sucht ab sofort eine/n

ENGAGEMENTFÖRDERER UND CARITASKOORDINATOR
für den Seelsorgebereich Morsbach/Friesenhagen/Wildbergerhütte

Der Stellenumfang beträgt 50% befristet auf 4 Jahre. Vergütung nach KAVO.

Stellenbeschreibung:

Tätigkeitsprofil:

Anforderung:

Wir bieten:

Ihre aussagekräftige Bewerbung (inkl. Pfarramtlichem Zeugnis) richten Sie bitte bis zum 22. Mai 2017 an:

Kirchengemeindeverband
Morsbach–Friesenhagen–Wildbergerhütte
Heinrich-Halberstadt-Weg 9
51597 Morsbach


Neue Wege in der Taufvorbereitung

Liebe Gemeinde,

unser Pfarrgemeinderat und unser Pastoralteam haben ein neues Konzept zur Taufkatechese in unserem Seelsorgebereich erarbeitet. Dieses Konzept zielt darauf, das zu versuchen, was Taufvorbereitung möchte: Vertraut machen mit der frohen Botschaft, Hineinwachsen in den Glauben und Aufnahme in die Gemeinschaft der Gläubigen.

Wir suchen ganz konkret in jeder Gemeinde engagierte Christen, die als Katechet oder Katechetin in der Taufvorbereitung mitarbeiten wollen, die als Vater oder Mutter im Glauben stehen und den jungen Taufeltern und Paten vom Glaubensleben ihrer Familie erzählen möchten. Schauen Sie sich das neue Taufkonzept an. Sie finden es hier... (PDF-Format)

Ansprechpartner: Gemeindereferent Werner Schürholz


Taizégebet in der evangelischen Kirche Holpe

Am Donnerstag, dem 16. Februar fand in der evangelischen Kirche Holpe unser letztes ökumenisches Taizégebet für diesen Winter statt. Gedanklich angelehnt an den Valentinstag, wurde in stimmungsvoller Atmosphäre ein herz-liches Taizégebet gefeiert mit Liedern, Gebeten und Impulsen, die sich rund um die herzliche Beziehung Gottes zu uns Menschen drehten.



Wenn im kommenden Herbst die Tage wieder kürzer werden und somit zur Besinnung einladen, startet wieder die nächsten Reihe unserer Taizégebete.

Schon jetzt eine herzliche Einladung dazu!


Finanzplan des Erzbistums Köln

Die Broschüre zum Finanzplan des Erzbistums Köln liegt in den Pfarrkirchen aus.


Briefmarken sammeln für die Steyler Missionare

Viele Menschen haben ein Hobby. Die einen singen im Chor, die anderen spielen Fußball und wieder andere hat eine Sammelleidenschaft gepackt - sie sammeln Briefmarken.

Die kath. Kirchengemeinde Sankt Mariä Heimsuchung Holpe sammelt weiterhin Briefmarken für die Steyler Missionare in St. Augustin.

Mit dem Verkaufserlös werden von der Ordensgemeinschaft soziale Projekte in aller Welt wie z.B. das HIV-Center in Ghana oder die Kinder-speisungen der „Müllmenschen“ in Cebu auf den Philippinen unterstützt. Wer Briefmarken spenden möchte, kann diese in der Sakristei oder bei Christoph Holschbach abgeben.


Angebote der Bürgerhilfe

Die Angebote der Bürgerhilfe sind für alle Bürgerinnen und Bürger offen!

Fahrradwerkstatt

Haushaltswaren im Café Hello

Angebote von Partnern der Bürgerhilfe:

Fundgrube

Repaircafe

Tafel Oberberg Süd


Pilgerreise der Pfarreiengemeinschaft nach Rom

Vom 21. bis 28. Oktober 2017 bietet die Pfarreiengemeinschaft eine Flugpilgerreise in die Ewige Stadt Rom an. Unter der Führung von Pfarrer Zöller besichtigen Sie die das antike und christliche Rom mit den verschiedenen Kirchen und dem Petersdom, Teilnahme an der Papstaudienz auf den Petersplatz, Katakomben und die Albaner Berge, uvm.

Im Reisepreis inbegriffen ist der Flug Köln-Rom-Köln (Freigepäck 23 kg) einschl. Transfer, 7 Übernachtungen in der Villa Maria in Rom im DZ/Frühstück, Eintrittsgelder uvm.

Der Reisepreis beträgt für Erwachsene 999 EUR (100 EUR Einzelzimmerzuschlag), Kinder und Jugendliche 899 EUR. Die Anmeldegebühr beträgt 100 EUR je Teilnehmer. Bitte melden Sie sich im Pfarrbüro an, Tel. 238.

Alle Plätze sind vergeben - weitere Interessenten kommen zunächst auf die Warteliste.


Kinderfreizeit 2017

Die Kolpingjugend St. Gertrud veranstaltet auch im nächsten Jahr wieder eine große Kinderfreizeit! Vom 29. Juli bis zum 12. August geht es nach Lütjensee bei Hamburg. Wir werden dort in einem großartigen Gruppenhaus untergebracht sein, tolle Ausflüge machen und viel Spaß haben! Eingeladen sind alle Kinder zwischen neun und 14 Jahren.

Anmeldung und weitere Infos im Pfarrbüro Morsbach! Telefon 02294/238


Jugendfreizeit 2017

Für Sommer 2017 gibt es eine Jugendfreizeit, organisiert von der Kolpingjugend Morsbach. Weitere Infos und Anmeldung findet ihr hier:

Flyer im Anhang beigefügt (PDF-Format)


Begegnungsstätte der Bürgerhilfe Morsbach

Hier sind die weiteren Öffnungszeiten für die Begegnungsstätte im Jugendzentrum Highlight an der Hahner Straße. (Über den Schulhof der Gemeinschaftsschule erreichbar, im Erdgeschoss des Neubaus).

Sie sind alle sehr herzlich eingeladen in angenehmer Atmosphäre, bei Kaffee und Kuchen oder anderen Leckereien, Menschen zu begegnen. Diese lockeren Kontakte helfen, gegenseitig mehr über „die Anderen“ zu erfahren. Es sind oft die kleinen Begegnungen, die gut tun.

Sprachliche Schwierigkeiten sind schnell mit Hand und Fuß oder ein paar Brocken Englisch gelöst. Viele unserer neuen Nachbarn können auch schon ganz gut Deutsch.

Von daher nochmal die herzliche Einladung zur Begegnung!!!

Jugendzentrum/Schule
Hahner Straße, 51597 Morsbach

14tägig dienstags von 17.45 – 19.45 Uhr

Alle sind herzlich willkommen!


Wer einmal wissen möchte, wie es ist, in einem Chor mitzusingen, ist herzlich eingeladen, dies bei uns auszuprobieren. Eine musikalische Vorbildung ist bei uns keine Voraussetzung, sondern die Lust am Singen. Unsere Lieder, Psalmen und Messen entstammen dem neuen geistlichen Liedgut und bereichern Gottesdienste, Messen, Andachten etc.

Wir, die Sängerinnen und Sänger des Cantamos-Chores und unser Chorleiter, freuen uns über jede neue Stimme, die unseren Chor verstärkt. Auch Wiedereinsteiger sind natürlich herzlich willkommen.

Wer einmal schnuppern möchte bei uns, ist herzlich eingeladen. Wir proben immer mittwochs im Pfarrheim in Lichtenberg um 20.00 Uhr. Wem es bei uns gefällt, darf gerne wiederkommen, egal welchen Alters oder welcher Konfession Du angehörst.

Wir freuen uns auf Dich!

Nähere Infos unter:

Markus Reuber, Tel.: 02294/9225
Markus.Reuber@chor-cantamos.de
Wolfgang.Joost@chor-cantamos.de
www.cantamos.info


Neuer Kinderchor geht an den Start

Für Kinder im Grundschulalter wird ab sofort in Morsbach ein neues Kinderchor-Projekt angeboten. Unter der Leitung von Kirchenmusiker Adam Lenart werden moderne Melodien aus dem Gesangbuch „God for you(th)“ eingeübt, die auch im Gottesdienst festlich erklingen sollen. Singen in der Gemeinschaft macht nicht nur Spaß, sondern unterstützt die stimmliche Artikulation und fördert die soziale Entwicklung der Kinder.

Alle interessierten Kinder sind zum Mitmachen eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die wöchentlichen Proben finden immer freitags von 16.00 bis 17.00 Uhr im Gertrudisheim statt.

Weitere Informationen gibt Seelsorgebereichsmusiker Adam Lenart, Tel: 02294/99 22 373.


Leiterwochenende der Messdiener

Hallo an den gesamten Seelsorgebereich Morsbach - Friesenhagen - Wildbergerhütte!

Wir, die Messdiener des Seelsorgebereiches, haben jetzt eine eigene Rubrik, in der wir Sie mit Berichten unserer aktuellen Ausflüge auf dem Laufenden halten. Es werden sowohl Berichte über das Leiterwochenende unseres Messdienervorstandes (MDV) erscheinen als auch über die Osterfahrt aller Messdiener.

Wir würden uns über einen Besuch von Ihnen freuen und hoffen, dass es Ihnen genauso viel Spaß macht, unsere Berichte zu lesen.

Hier geht es zu unserer Seite...

Mit freundlichen Grüßen,
Ihre Messdiener


Klänge aus sechs hiesigen Kirchen

Pünktlich zum Weihnachtsfest ist erstmals eine CD mit Orgelwerken, aufgenommen in den Kirchen des hiesigen Pfarreienverbandes Morsbach - Friesenhagen - Wildbergerhütte, erschienen.

Die Orgelstücke wurden intoniert von den Organisten Dr. Dirk van Betteray und August Pielsticker und in den sechs Kirchen von Morsbach, Holpe, Lichtenberg, Friesenhagen, Steeg und Wildbergerhütte aufgenommen.

Die neue Orgel-CD trägt den Titel „Licht und Klang“ und zeigt auf der ersten Seite des 12-seitigen Booklets bunte Fenster der vorgenannten Kirchen. Die 31 Orgelwerke stammen von so bekannten Komponisten wie Georg Friedrich Händel, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Dietrich Buxtehude, Josef Gabriel Rhein-berger, Max Reger und Johann Pachelbel. Sie stellen einen Querschnitt der Orgelmusik vom Mittelalter bis in die Neuzeit dar. Natürlich darf auf der CD auch nicht der Klassiker, die Toccata in d-moll von Johann Sebastian Bach, fehlen.

Aufgenommen wurden die Orgelstücke von Carsten Boger und Reinhold Witkowski. Die farbigen Fensterbilder hat Christoph Buchen fotografiert, in dessen Händen auch die Gesamtkonzeption der CD lag. Das Booklet wurde von Linda Buchen und Carsten Boger gestaltet.Pfarrer Tobias Zöller schreibt in seinem Vorwort zu der CD: „Die vielen wunderbaren Kirchen unserer Pfarreiengemeinschaft mit ihren ganz unterschiedlichen Gestalten und ihren verschiedenen Orgeln geben uns einen Eindruck von der Vielfalt und dem Abwechslungsreichtum des Himmels. In der ältesten und bedeutendsten Kirche unserer Gemeinschaft, in der Basilika St. Gertrud Morsbach, ist der himmlische Chor heiser; die Orgel ist schadhaft und beinahe unspielbar. Mit dem Kauf dieser CD tragen Sie mit dazu bei, die Orgel zu ersetzen, so dass Licht und Klang wieder in wunderbarer Harmonie die Menschen in den Himmel erheben.“

Der Reinerlös der Orgel-CD fließt komplett in das Projekt „Neue Orgel für St. Gertrud Morsbach“. Die CD ist erhältlich in allen Pfarrämtern, Sakristeien und Kirchen des Pfarreienverbandes.


Trauerangebot

Wie überleben Vater und Mutter den Tod eines Kindes? Wie können sie mit dem Verlust weiterleben? Eine Anlaufstelle für trauernde Eltern bieten die Johanniter in Morsbach an. Alle zwei Wochen gibt es dabei freitags von 18.30 bis 20.00 Uhr im evangelischen Gemeindezentrum die Möglichkeit zum Austausch und einer gegenseitigen Unterstützung.

Eingeladen sind Eltern, die ihr Kind während der Schwangerschaft, bei der Geburt oder in seinen späteren Lebensjahren (auch im Erwachsenenalter) verloren haben.

"Die Gruppe soll mit ihrem Beistand dabei helfen, dass sich Betroffene in ihrer Trauer weniger alleine und besser verstanden fühlen", sagt Elke Kremer, Koordinatorin des Ambulanten Johanniter-Hospizdienstes für Morsbach, Reichshof und Waldbröl. Den Gruppentreffen stehen ausgebildete Trauerbegleiter zur Seite, die Teilnahme ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich zu den Treffen beim Johanniter-Hospizdienst an unter Telefon 02291/9265387 oder per Mail unter hospizdienst.rhein-oberberg@johanniter.de 


Pastoralkonzept

Liebe Gemeindemitglieder,

was lange währt, wird endlich gut. Dieses Sprichwort gilt auch im Besonderen für die Arbeit am Pastoralkonzept für unsere Pfarreiengemeinschaf (PDF-Format).

Viele Gespräche waren notwendig, Ideen wurden zusammengetragen und Formulierungen gewählt. Es wurde diskutiert und verworfen, weiter nachgedacht und geschaut, ob das wirklich wir sind, ob es Unser ist.

Nun, wir sind uns sicher, dass unser Pastoralkonzept auch unseres ist. Unser Dank gilt allen Mitwirkenden in unseren Pfarrgemeinden, aber auch dem Erzbistum für die gute Unterstützung.

Wir wünschen eine interessante Lektüre.
Der Pfarrgemeinderat